50.000 Euro Geldstrafe gegen Schalke

Nach den Rassismusvorwürfen rund um das Pokalspiel wurde der FC Schalke wegen „unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger“ zu eine Geldstrafe verurteilt.

Arena auf Schalke
© Radio Emscher Lippe
  • Schalke hat Strafe schon akzeptiert
  • Ermittlungen zu angeblichen Affenlauten dauern an

Gut ein Viertel der Summe darf Schalke für ein konkretes Vereinsprojekt gegen Rassismus einsetzen, den Vorschlag dazu hatte Schalke selbst gemacht. Der Verein hat die Strafe bereits akzeptiert und betont noch einmal, dass die Anlaufstelle gegen Diskriminierung bislang gut angenommen wird - man aber von Einzelfällen ausgehen kann. Die Ermittlungen zu den konkreten Vorfällen im Pokalspiel und angeblichen Affenlauten aus der Südkurve dauern weitern an. 

Hinweis auf erneuten Vorfall bei Schalke eingegangen

Wie der Verein uns bestätigt hat, hat sich ein Fan nach dem Ligaspiel am Wochenende gegen den SC Paderborn per Mail an die Schalker Anlaufstelle gegen Rassismus und Diskriminierung gewendet. Auf Twitter ist sein Fall ebenfall aufgetaucht. Demnach sollen Fans im Ligaspiel gegen Paderborner Spieler Affenlaute gemacht haben, darauf angesprochen wurde der Fan selbst verbal attackiert. Ein Ordner soll ebenfalls nur enttäuschend reagiert haben. Der Fall wird jetzt von der Anlaufstelle vereinsintern geprüft.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo