Artenvielfalt in der Emscher-Region soll weiter steigen

Die Emschergenossenschaft will weiter dafür sorgen, dass sich möglichst viele Tierarten in der Emscher-Region wohlfühlen.

Emscher Fluss Bach Köttelbecke
© Emschergenossenschaft/ Ilias Abawi

Viele seltene Tiere wie Feuersalamander, Kreuzkröten, die Emschergroppe oder der Eisvogel seien in den letzten Jahren schon wieder an die Emscher und ihre Nebenflüsse zurückgekehrt. Seit 1990 habe sich die Zahl der wirbellosen Flußbewohner verdreifacht. Das spreche für eine deutliche Verbesserung der Wasserqualität.

Neue Projekte in Arbeit

In den nächsten Jahren will die Emschergenossenschaft die Artenvielfalt noch weiter voranbringen: So sollen an vielen Standorten entlang der Emscher Blühwiesen oder Obstbäume gepflanzt werden. Außerdem will der Verband Nistkästen für Vögel, Fledermäuse und Insekten aufbauen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo