B224: Stauwarnanlage in Gladbeck geht in Betrieb

Die Anlage soll den Verkehr zwischen der A52-Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer-West und der B224 sicherer machen.

© Lutz von Staegmann/FUNKE Foto Services
  • Neben Staugefahr werden auch Tempolimits angezeigt
  • Start hat sich um rund vier Monate verzögert

Die neue Stauwarnanlage auf der B224 bei Gladbeck geht heute endlich in Betrieb. Ab sofort wird den Autofahrern angezeigt, wenn auf der Bundesstraße Staugefahr besteht. Sie sehen aber auch Hinweise zu Tempolimits oder Überholverboten. Im sogenannten "offenen Probebetrieb" werden die Funktionen genau getestet. Läuft alles nach Plan, soll die Anlage in vier Wochen in den Dauerbetrieb gehen. Für Autofahrer wird sich dann aber nichts mehr ändern.

Unfallschwerpunkt soll entschärft werden

Die Stauwarnanlage soll vor allem den Übergang von der A52 zur B224 in Gladbeck sicherer machen. In der Vergangenheit gab es dort bei Rückstau immer wieder schwere Unfälle. Wegen Problemen beim Aufbau hat sich der Start der Anlage um rund vier Monate verzögert. 

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo