Betrüger mit neuen Maschen in der Corona-Krise

Immer mehr Kriminelle nutzen die Angst vor dem Coronavirus aus – davor warnt jetzt die Gelsenkirchener Polizei.

© chalabala - stock.adobe.com

Die Täter würden zum Beispiel vorgeben, selbst infiziert zu sein und dringend Geld für die Behandlung zu brauchen. Wie beim "Enkeltrick" wollen die Betrüger dann Boten schicken, die das Geld oder auch Wertsachen bei den Opfern abholen. Auch bei den Einkaufshilfen für Senioren gebe es schwarze Schafe. Die Polizei rät Menschen, die wegen des Coronavirus nicht selbst einkaufen können oder wollen, nur organisierte Angebote oder Hilfe von Vertrauten anzunehmen.

In Bottrop waren vergangene Woche schon falsche Gesundheitsamts-Mitarbeiter unterwegs. An der Haustür wollten sie angebliche Corona-Tests verkaufen.

Die Polizei rät den Bürgern, gerade auch in der Corona-Krise misstrauisch zu sein und mit älteren Familienmitgliedern und Nachbarn über die Maschen der Betrüger zu sprechen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo