Böllerverbot an Silvester: Gelsenkirchen bekommt Rückendeckung von der Pyro-Industrie

Der Bundesverband der Feuerwerks-Hersteller sagt, dass die Begründung der Deutschen Umwelthilfe jeglicher Grundlage entbehre.

© Stadtmarketing Herne GmbH

Der Umweltverband hat für 31 Städte - darunter Gelsenkirchen - ein Böllerverbot für Silvester beantragt - mit der Begründung, dass allein zum Jahreswechsel rund 5.000 Tonnen Feinstaub in Deutschland freigesetzt werden. Die Pyro-Industrie hat nun selbst nachgerechnet und kommt auf etwa 10 Tonnen, also deutlich weniger. Die Zahlen der Umwelthilfe würden auf Schätzungen basieren, kritisieren die Feuerwerks-Hersteller. Außerdem sei der Feinstaub aus Knallern und Raketen wesentlich unbedenklicher als der aus Dieselmotoren. Die Stadt Gelsenkirchen will den Antrag der Deutschen Umwelthilfe erst einmal genau prüfen. 

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo