Emschergenossenschaft sorgt sich um Pflanzen und Tiere

Die Hitzesommer sorgen für ausgetrocknete Bachläufe - einige Fische stellen sich aber darauf ein.

Emscher Fluss Bach Köttelbecke
© Emschergenossenschaft/ Ilias Abawi

Die heißen und trockenen Sommer machen auch der Flora und Fauna in der Emscher zu schaffen. Seit 2018 drohen laut Emschergenossenschaft immer wieder Bachläufe auszutrocknen. Besonders für die gerade erst zurückgekehrte Tierwelt sei das lebensbedrohlich. Umso erfreulicher ist es laut Emschergenossenschaft, dass der "Neunstachlige Stichling" wieder in der Emscher heimisch zu werden scheint. Der Fisch lebt gern in flachen Gewässern. Er könnte sich sogar in kleineren Bächen in Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen ansiedeln - wie der Boye, dem Wittringer Mühlenbach oder dem Schwarzbach. Heute ist offizieller „Tag des Fisches“. Seit über 25 Jahren werden die Emscher-Gewässer revitalisiert, mehr als fünf Milliarden Euro werden investiert. 

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo