Ermittlungen gegen Bottroper Task-Force

Unter anderem geht es um nicht ausgestellte Spendenquittungen.

© Radio Emscher Lippe
  • Zwei LKW-Ladungen mit Spenden seien verschwunden
  • Spendenquittungen seien nie vorgelegt worden

Die Polizei Bottrop ermittelt aktuell gegen die Spendensammler der Bottroper Task-Force. Es gebe Unstimmigkeiten über nicht ausgestellte Spendenquittungen. Außerdem sollen zwei LKW-Ladungen mit Sachspenden verschwunden sein. Anfang März hat die Task-Force Bottrop im ehemaligen Karstadt-Gebäude große Mengen an Spenden gesammelt. Diese wurden mit Hilfskonvois und mehreren Lkws zur polnisch-ukrainischen Grenze gebracht. Bei der Sammlung und dem Transport der Spenden hat die Bottroper Task-Force Unterstützung von der BottsApp Unternehmergesellschaft bekommen - zu deren Netzwerk auch „Dein Bottrop“ und „Wir lieben Bottrop“ gehören. Jetzt wirft die BottsApp UG Stefan K., dem Organisator der Bottroper Task-Force vor, dass dabei nicht alles sauber abgelaufen sei. BottsApp wollte beispielsweise Fotos von Transport, Ankunft und Ausladen der Spenden haben. Stefan K. habe ihnen diese aber nie zugeschickt. Auch die Spendenquittungen habe er nie vorgelegt. Außerdem seien 2.000 Euro der Spenden auf ein Konto eingegangen, das ihnen von Stefan K. schriftlich als Konto des Vereins genannt wurde. Das Konto gehöre aber zu einer GmbH, die von Stefan K.s Ehefrau geleitet wird.

skyline