Gelsenkirchen: 39-Jähriger soll sich durch Messerstiche selbst verletzt haben

Überraschendes Ermittlungsergebnis der Polizei.

© Heiko Kverling - Fotolia

Der 39-Jährige Mann, der am frühen Sonntagmorgen mit Stichverletzungen an der Kreuzung Bismarck- / Bickernstraße in Gelsenkirchen gefunden wurde, hat sich laut Polizei die Verletzungen selbst zugefügt. Warum, sagen die Beamten nicht. Die Polizei hat entsprechend die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts eingestellt. Sie ermittelt jetzt gegen den 39-Jährigen aus Neuenkirchen-Vörden in Niedersachsen wegen Vortäuschen einer Straftat. Der Mann war mit mehreren Stichverletzungen auf offener Straße entdeckt worden. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und konnte erst Tage später vernommen werden. 

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo