Gelsenkirchen: BP-Norderweiterung in der Diskussion

Die Gelsenkirchener Grünen wollen die geplante BP-Norderweiterung in Scholven auf den Prüfstand stellen. 

BP Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven
© Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services GmbH

Das Thema steht heute Nachmittag auf Antrag der Grünen auf der Tagesordnung des Planungsausschusses. Die Stadt soll prüfen, ob für die geplante Erweiterung der Raffinerie auch das Grundstück des Uniper-Kraftwerks in Frage kommt. Eigentlich hat sich BP dafür eine Freifläche nördlich der Ulfkotter Straße ausgesucht. Das Gelände habe aber eine hohe klimatische und ökologische Bedeutung, meinen die Grünen. Laut Kohlekompromiss wird das Kohlekraftwerk in Scholven voraussichtlich 2022 stillgelegt. Der Konzern will als Ersatz ein Gaskraftwerk neu bauen. Das braucht aber nur einen kleinen Teil des Kraftwerksgeländes. Außerdem liegt noch nebenan das alte Kokereigelände brach. Zusammengerechnet stünde damit eine Fläche in der Größe von rund 140 Fußballfeldern für mögliche Industrieansiedlungen zur Verfügung.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo