Gelsenkirchen: Mögliche Bombenentschärfung in Bulmke-Hüllen

Gelsenkirchener müssen ihre Mülltonnen heute eher rausstellen – die Gelsendienste sammeln den Müll schon ab 6 Uhr ein. Grund dafür ist eine mögliche Bombenentschärfung in Bulmke-Hüllen. Eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg wird dort voraussichtlich freigelegt und muss dann eventuell entschärft werden.

Eine Karte mit dem Fundort der Bombe.

Deshalb wird der Betriebshof der Gelsendienste heute sicherheitshalber ab 12 Uhr geschlossen. Die mögliche Entschärfung könnte sich auch auf die Straßen und den Bahn- und Busverkehr rund um das Gebiet an der Freytagstraße in Bulmke-Hüllen auswirken. Die Stadt will im Laufe des Vormittags Bescheid geben, ob die Bombe entschärft werden muss und welche Auswirkungen das genau hat.

Rund 4.000 Anwohner müssten evakuiert werden

Bestätigt sich der Bomben-Verdacht, wird das Gebiet rund um den Wildenbruch bis 12 Uhr geräumt. Die Entschärfung wäre dann für 14 Uhr geplant. Neben rund 4.000 Anwohnern befinden sich in dem Gebiet auch die Feuerwache 1 und das Polizeirevier Süd, viele Betriebe und einige städtische Dienststellen. Die müssten im Falle einer Entschärfung ebenfalls evakuiert werden. Außerdem würden zahlreiche Straßen gesperrt.

GeKita, Straßen.NRW, Zulassungsstelle

Im Evakuierungsgebiet liegen auch die Dienststellen von GeKita und Straßen NRW. Diese sind im Falle einer Evakuierung ab 11 Uhr nicht mehr erreichbar. Die Zulassungsstelle liegt außerhalb des Bereichs. Allerdings kann der Parkplatz der Zulassungsstelle ab 11 Uhr nicht mehr genutzt werden, da die Straßen dort gesperrt werden.

Falls ihr betroffen seid

Eine Sammelstelle für evakuierte Anwohner wird in der Turnhalle des Friedrich-Gauß-Gymnasiums eingerichtet: Hammerschmidtstraße 13, 45888 Gelsenkirchen. Die Leitstelle des Ordnungsamtes (Tel.: 169-3000) wird für Fragen von Anwohnern zur Verfügung stehen. Hier findet ihr die Karte mit dem Evakuierungsradius in großer Auflösung zum Download:

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo