Gelsenkirchen: Prozess um toten Rocker startet

Vier junge Männer aus Essen, Bochum, Herne und Dortmund müssen sich ab heute wegen Totschlags vor dem Essener Landgericht verantworten.

Symbolbild Gerichtsprozess
© Oliver Müller / Funke Foto Services

Das spätere Opfer, ein 63-jähriger Mann, war laut Anklage Vizepräsident des Hattinger Chapters eines Rockerclubs. Die vier Angeklagten sollen zu einem rivalisierenden Club gehört haben. Am Tatabend vor gut einem Jahr hatte das spätere Opfer laut Staatsanwaltschaft ein Rockertreffen in Gelsenkirchen besucht - auf dem Rückweg soll der 63-Jährige dann auf der Wembkenstraße in Rotthausen die mutmaßlichen Täter getroffen und sich mit ihnen gestritten haben. Im Laufe des Streits sollen die Angeklagten auf ihr Opfer eingestochen haben. Der Mann starb noch am Tatort.

Richter rechnen mit Mammut-Prozess

Das Landgericht Essen hat vorsichtshalber 24 Verhandlungstage angesetzt. Der Prozessauftakt heute findet unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Ein Urteil soll Ende März kommenden Jahres fallen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo