Gelsenkirchener Kliniken sind auf Corona-Ansturm vorbereit

Die Intensivkapazitäten wurden verdoppelt, St. Josef in Horst soll zusätzliche Betten bekommen.

© Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services GmbH

Die Krankenhäuser in Gelsenkirchen sind auf eine starke Ausbreitung der Coronavirus vorbereitet. Laut dem Leiter des Gesundheitsamtes gibt es in der Stadt jetzt 134 Beatmungsmöglichkeiten - doppelt so viele wie sonst. Seit der vergangenen Woche werden nicht zwingend notwendige OPs und Behandlungen verschoben. Dadurch gibt es jetzt deutlich mehr Behandlungsplätze in den Kliniken. Im St. Josef-Hospital in Gelsenkirchen-Horst sollen noch zusätzliche Betten eingerichtet werden. Dort könnten dann leichte bis mittelschwere Fälle behandelt werden, wenn die anderen Krankenhäuser voll sind. Aktuell gibt es 78 nachgewiesene Corona-Infektionen in Gelsenkirchen - sieben Betroffene sind in stationärer Behandlung.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo