Gelsenkirchener Polizei zieht nach LKW-Kontrollen Bilanz

Beim landesweiten Aktionstag "Brummis im Blick" hat die Gelsenkirchener Polizei gestern viele Verstöße bei kontrollierten LKW festgestellt.

Zwei Polizeibeamten kontrollieren die Ladefläche eines LKWs.
© Radio Emscher Lippe

Fast 40 Vergehen haben die Beamten zwischen 6 und 15 Uhr gezählt. Bei jedem zweiten kontrollierten LKW hatte die Polizei etwas zu bemängeln. Die meisten Verstöße gab es bei den Lenk- und Ruhezeiten. Sechs mal hatten die Fahrer ihre Ladung entweder gar nicht oder nur unzureichend gesichert. Viele waren auch zu schnell unterwegs. Der Rekord dabei: Auf der Autobahn fuhr ein LKW-Fahrer 110 km/h statt der erlaubten 80. Einem Fahrer untersagte die Polizei die Weiterfahrt - er hatte seit mehr als einem Monat keinen Führerschein mehr. Bei dem Aktionstag hat die Polizei gestern in ganz Deutschland LKW unter die Lupe genommen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo