GLA | BOT | GE: Gedenkveranstaltungen zur Reichspogromnacht

In Gladbeck und Gelsenkirchen wird heute der Opfer der Reichspogromnacht gedacht. 

Gedenktafel jüdischer Friedhof Gelsenkirchen-Buer
© Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Die Übergriffe auf jüdische Geschäfte und Bürger jähren sich zum 81. Mal. Deshalb gibt es in Gelsenkirchen heute einen Schweigemarsch. Diesmal vom Mahnmal für die jüdischen Opfer auf dem alten Friedhof an der Mühlenstraße zur ehemaligen Synagoge am Gustav-Bär-Platz. In Gladbeck gibt es am Mahnmal in Wittringen eine Gedenkveranstaltung für die Opfer von Krieg und Faschismus. In Bottrop findet am Montagabend im Kulturzentrum ein Vortrag über die Deportationen von Bottroper Juden nach Riga statt. Bei den Pogromen am 9. November 1938 wurden tausende Juden misshandelt, verhaftet und getötet.

Weitere Infos zu den Gedenkveranstaltungen in Gladbeck und Gelsenkirchen

Gladbeck: 15.30 Uhr, Stele am Mahnmal in Wittringen. Neben dem Bürgermeister spricht in diesem Jahr Alexander Borchard, Leiter des Städtischen Museums.


Gelsenkirchen: Um 18:45 Uhr beginnt der Schweigezug am Alten Friedhof an der Mühlenstraße zum Mahnmal für die frühere Synagoge Buer am Gustav-Bär-Platz. Dort beginnt um 19:15 Uhr eine Kundgebung auf der Frank Baranowski, Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen und Schirmherr der Demokratischen Initiative, eine Erinnerungsrede halten wird.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo