Heute getestet: Glüh-Gin - lecker!

Glüh-Gin wird als Trend für die kalte Jahreszeit gefeiert - wir haben es getestet!

Kann der Glüh-Gin den Glühwein ablösen? Wahrscheinlich nicht. Für viele gehört der Glühwein zur Weihnachtszeit dazu. Aber der Glüh-Gin ist eine erfrischende Alternative. Unsere Redaktion sagt zum Glüh-Gin von heute:

Schnell und einfach gekocht. Sehr fruchtig. Anders als Glühwein nicht so klebrig und süß, durch die Gewürze trotzdem schön weihnachtlich. Für alle, die es scharf mögen: einfach mehr Ingwer reinschneiden. Ist auch gut für die Abwehrkräfte.


Glüh-Gin-Rezept

Zutaten für 4 Portionen Glüh-Gin:

  • 100 ml Gin (je nachdem, wie stark der Glüh-Gin sein soll)
  • 800 ml naturtrüben Apfelsaft
  • Ein großes Stück Ingwer
  • 6 Zimtstangen
  • 8 Gewürznelken im Ganzen
  • 4 Sternanis
  • 1 Messerspitze Piment
  • 2 Bio-Orangen

Zubereitung

  1. Den Apfelsaft in einen großen Topf geben
  2. Orangen auspressen und zusammen mit Orangenzesten in den Topf geben
  3. Ingwer in dünne Scheiben schneiden und hinzufügen
  4. Gewürznelken, Piment Zimtstangen und Sternanis zum Saft geben
  5. Dann alles bei mittlerer Hitze 20 Minuten erwärmen. (Wichtig! Die Flüssigkeit darf nicht kochen.)
  6. Erst zum Schluss den Gin hinzugeben und den fertigen Glüh-Gin mit einer Schöpfkelle direkt in die Becher füllen

Tipps und Variationen

Wer eine dunkle Variante ausprobieren möchte, kann auch statt Apfelsaft, Johannisbeersaft oder roten Traubensaft verwenden. Einige Rezepte empfehlen auch noch den fertigen Glüh-Gin mit etwas Ginger Beer abzurunden. Dadurch wird er aber noch etwas schärfer. Außerdem sollt ein Gin ausgewählt werden, der keinen hohen Alkoholgehalt und ein geringes Wacholderaroma besitzt. Eine sehr umfangreiche Gin-Auflistung findet ihr auf der World-Gin-Map.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo