"Justice for George": Kein Verfahren gegen Weston McKennie

Schalkes Mittelfeldmann muss nach seinem Protest gegen Rassismus am Wochenende keine Strafe vom DFB befürchten.

© Radio Emscher Lippe

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat entschieden, gegen McKennie und drei weitere Spieler von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach kein Verfahren einzuleiten. Mit den gezielten Anti-Rassismus-Aktionen hätten sich die Spieler für Werte stark gemacht, für die der DFB ebenfalls stehe und immer eintrete, heißt es.

Die Bundesliga-Profis hatte am vergangenen Spieltag auf dem Platz ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gesetzt. Anlass war der gewaltsame Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd. McKennie hatte beim Spiel der Schalker gegen Werder Bremen eine Armbinde mit der Aufschrift „Justice for George“ getragen. Ein solcher Protest ist laut DFB eigentlich verboten.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo