Mit Schäferhund: Angriff auf Rettungskräfte in Gelsenkirchen

Ein 29-Jähriger Gelsenkirchener soll seinen belgischen Schäferhund auf Rettungskräfte der Gelsenkirchener Feuerwehr gehetzt haben.

© Feuerwehr Gelsenkirchen
  • Rettungskräfte nach Bulmke-Hülle gerufen
  • Frau mit Schnittwunde musste behandelt werden
  • Der Freund der Frau reagierte aggressiv und ließ seinen Hund auf die Rettungskräfte los

Am Mittwochabend waren die Rettungskräfte zur Vandalenstraße in Bulmke-Hüllen gerufen worden. Nach einem Streit in einer Wohnung, beidem eine Glasscheibe zu Bruch gegangen war, musste eine Frau mit einer Schnittwunde behandelt werden. Der Freund der Frau soll aggressiv auf die Rettungskräfte reagiert haben, offenbar wollte er nicht, dass seine Freundin behandelt wird. Also habe er seinen Schäferhund mit dem Wort "Fass" auf die Rettungskräfte losgelassen. Die konnten zusammen mit der Frau aber unverletzt aus der Wohnung fliehen. Der 29-Jährige muss jetzt mit einer Anzeige rechnen. Die Stadt Gelsenkirchen überprüft außerdem seine Eignung als Hundehalter.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo