Nach Bauarbeiterprotest: Politik fordert Klärung

Schon zweimal haben Bauarbeiter an der Baustelle an der Sellhorststraße in Gelsenkirchen protestiert - sie drohten, sich von einem Baukran zu stürzen.

  • SPD fordert schnelle Klärung
  • Investor und Zoll in Verantwortung

Der wiederholte Protest von Bauarbeitern wegen angeblich nicht gezahlter Löhne an der Baustelle an der Sellhorststraße in Gelsenkirchen ruft die Politik auf den Plan. Die Sachlage müsse nun schnell geklärt werden, fordert die Gelsenkirchener SPD. Zu solch drastischen Maßnahmen griffe niemand, wenn die Lage nicht existenzbedrohend sei. Am Freitag hatten zum zweiten Mal Bauarbeiter einen Kran besetzt und angedroht, zu springen. Im Gespräch mit uns haben sie zudem weitere Maßnahmen angekündigt.

Löhne sollen nicht ausgezahlt worden sein

Die Bauarbeiter forderten laut Polizei ausstehendes Gehalt. Die Gelsenkirchener SPD sieht jetzt den ADAC als Investor genauso in der Pflicht wie den Zoll, der u.a. für die Kontrolle von Schwarzarbeit zuständig ist. Beide müssten die Arbeitsbedingungen vor Ort nun genau prüfen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo