Raffinerie-Rückstände beschäftigen die Gladbecker Politik

Nach der Aufregung um Rückstände aus der Shell-Raffinerie will auch die Stadt Gladbeck beruhigen. Anfang Februar gibt es eine Sondersitzung von Wirtschaftsförderungs- und Umweltausschuss.

Die Firma Mineralplus in Gladbeck
© Torsten Leukert / WAZ FotoPool

Bei der Gladbecker Entsorgungsfirma Mineral Plus wurden die umstrittenen Raffinerie-Rückstände aufbereitet - die Anwohner der Stollenstraße sind deshalb verunsichert. Die zuständige Bezirksregierung Münster hat schon betont, dass bei den regelmäßigen Kontrollen keine Mängel festgestellt wurden. Gleiches gilt für die Zentraldeponie Emscherbruch in Gelsenkirchen, wo ebenfalls Rückstände aus der Shell-Raffinerie entsorgt wurden. In Gelsenkirchen stehen die Verantwortlichen der Politik Ende Januar Rede und Antwort.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo