Streit um Kündigungen bei Gelsenkirchener Callcenter

Dienstag, 05.10.2021 06:56

Mitarbeiter des Callcenters Avedo an der Leithestraße wollten einen Betriebsrat gründen - und wurden teils fristlos gekündigt.

© .shock - Fotolia

Nach der Kündigung von sechs Mitarbeitern im Gelsenkirchener Callcenter Avedo soll jetzt Strafanzeige wegen Behinderung von Betriebsratswahlen gestellt werden. Darauf haben sich die Gewerkschaft Ver.di und die betroffenen Mitarbeiter verständigt. Die Männer und Frauen hatten innerhalb weniger Tage teilweise fristlose Kündigungen erhalten. Sie vermuten, dass ihr Plan, einen Betriebsrat zu gründen, damit zu tun hat. Eine von der Gewerkschaft organisierte Wahlversammlung am Donnerstag musste abgebrochen werden, nachdem die Avedo-Geschäftsführung dort aufgetaucht war und mehrere Personen gegen die Corona-Regeln verstoßen hatten.

Der Geschäftsführer des Callcenters bezeichnete die Versammlung auf unsere Nachfrage als "unkoordinierte und kurzfristige Veranstaltung", die ein massiver Eingriff in den Betriebsablauf sei. Zu den Kündigungen der Mitarbeiter wollte er nichts sagen. 

Weitere Artikel

Zweiter Impfbus ab morgen in Gelsenkirchen im Einsatz

Um die Impfquote in Gelsenkirchen voranzutreiben, ist der zweite Impfbus der Stadt schon ab morgen unterwegs - und damit zwei Tage früher als geplant.

Gladbeck/Gelsenkirchen: Mutmaßliche Drogenbande vor Gericht

Insgesamt fünf Männer und zwei Frauen sollen im großen Stil mit Drogen gehandelt haben. Laut Anklage versuchten sie auch, selbst Amphetamin herzustellen.

Baumarbeiter stürzt zu Boden und verletzt sich schwer

Bei einem Gelsenkirchener Garten- und Landschaftsbaubetrieb hat es einen schweren Arbeitsunfall gegeben.