Freizeit-Reportage Pools - Expertenwissen und Basics

Die Freizeitangebote in Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen sind wegen Corona noch lange nicht wieder beim Normalzustand angekommen.

© Norman Lorenz

Freibad - geht nur mit Einschränkungen. Urlaub - ist für viele auch noch keine Option. Eine Alternative: Mit einem Pool im eigenen Garten ein bisschen Urlaubsfeeling nach Hause holen. Genau das wird immer beliebter, berichtet unter anderem der Spiegel.

Den richtigen Pool auswählen

Das kommt zu einen darauf an, wie lange der Pool stehen soll. Wenn er schnell auf- und abbaubar sein soll, ist die Variante zum Aufblasen eine gute Wahl. Wenn der Pool auch länger stehen darf oder vielleicht sogar über den Winter, dann kommen Pools mit Stahlwand in Frage. Zum anderen müsst ihr überlegen, wie viele Leute den Pool benutzen werden und wie intensiv der genutzt wird. Danach richtet sich nämlich die Größe des Pools, sagt Markus Kaniewski, Poolexperte und Geschäftsführer von Pieper Freizeit in Gladbeck gesagt:

Ein Pool für drei bis vier Personen sollte mindestens einen Durchmesser von mindestens zwei Metern haben und eine Höhe von mindestens 40 Zentimetern. Wer richtig schwimmen möchte, sollte eine Wassertiefe von mindestens 110 Zentimetern haben - die Grenze liegt so bei einem Meter - damit auch größere Personen nicht mit den Knien auf den Boden kommen.

Wichtig ist zum anderen aber auch, dass die Bodenplane und die Seitenwände des Pool dick genug sind. Wenn die zu dünn sind, können die Pools nämlich schnell kaputt gehen.

Aufbau des Pools im Garten - was gibt es zu beachten?

Grundsätzlich gibt es dabei drei Sachen zu beachten. Erstens sollte man sich einen sonnigen Platz für den Pool suchen. Das hilft, die Wassertemperatur warm zu halten. Zweitens sollte der Untergrund eben und gerade sein. Wird hier nicht aufgepasst, kann es passieren, dass an der einen Seite noch 20 Zentimeter Luft bis zum Rand sind und auf der anderen Seite läuft das Wasser über. Wichtigster Punkt: Unter dem Pool sollten keine Steine liegen. Die können sonst die Plane kaputt machen und sind auch sehr unangenehm wenn man da drauf tritt.

Die richtige Wasserpflege

Zunächst muss der pH-Wert bestimmt werden. Der sagt aus, ob das Wasser basisch oder sauer ist. Entsprechend muss dann mit Chlor angepasst werden, was aber keine allzu große Kunst ist. Ideal sind ein pH-Wert zwischen 7,0 und 7,4, erklärt der Experte. Der Chlorwert sollte immer um 0,5 liegen. Dafür benötigt ihr einen simplen Teststreifen. Dieser wird ins Wasser getunkt und färbt sich. Auf einer Skala ist dann anhand der Färbung ablesbar, wie der pH-Wert bzw. der Chlorwert ist. Das ist das A und O. Um groben Dreck aus dem Wasser fernzuhalten, gibt es verschiedene Pumpen und Filtersysteme. Die saugen z.B. Blätter oder kleine Steinchen aus dem Wasser. Und auch ganz wichtig nach den schönen Stunden am Pool: Den Pool nach dem Benutzen immer schön abdecken.

Poolzubehör - Eine Welt für sich

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo