Pflegeeltern dringend gesucht

Wenn ein Kind von den Eltern nicht richtig versorgt, vernachlässigt oder sogar misshandelt wird, versucht das Jugendamt oder der Pflegekinderdienst, eine geeignete Pflegefamilie zu finden. Leider gibt es mehr Pflegekinder als Familien, die ein Kind aufnehmen möchten. Deshalb sucht zum Beispiel der Sozialdienst katholischer Frauen Bottrop e.V. händeringend nach Pflegefamilien in unseren drei Städten.

Erzieherin mit Kita-Kindern
© Julia Tillmann / FUNKE Foto Services

Was ist der Unterschied zwischen Pflege- und Adoptivkindern?

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer Adoption und einem Pflegeverhältnis gibt. Anders als Adoptiveltern haben Pflegeeltern nicht die rechtliche Elternschaft – und das hat schon Auswirkungen auf den Alltag: Für das Kind, das Pflegeeltern bei sich aufnehmen, bekommen sie nur eine Entscheidungsbefugnis, nicht aber das Sorgerecht. Das bleibt beim bisherigen Vormund, das sind manchmal die leiblichen Eltern, meist aber das Jugendamt. Das bedeutet, wenn man mit dem Kind verreisen möchte oder dem Kind Ohrlöcher stechen lassen möchte, braucht man die Einwilligung vom Vormund.

Die leiblichen Eltern spielen oft eine Rolle im Leben des Pflegekindes

Pflegekinder bleiben zwar häufig dauerhaft in ihren neuen Familien, trotzdem müssen sich Pflegeeltern darüber im Klaren sein, dass ihr Pflegekind noch eine Familie hat und die Bindung dazu möglicherweise bestehen bleibt. Beide Parteien, also die Herkunftsfamilie und die Pflegefamilie, werden lange auf diese Situation vorbereitet. Die Treffen mit den leiblichen Eltern werden in der Regel vom Pflegekinderdienst begleitet.

Dauerpflege vs. Bereitschaftspflege

Es gibt die sogenannte Bereitschaftspflege, da wird ein Kind nur für einen gewissen Zeitraum aufgenommen – in der Regel, bis sich eine Pflegefamilie gefunden hat, die das Kind in die Dauerpflege nimmt. Und die ist, wie der Name schon verrät, von Dauer - mindestens bis zur Volljährigkeit des Pflegekindes.Es wird aber natürlich vorher abgeklärt, für welches Pflegeverhältnis man sich interessiert. Den Bereitschaftspflegeeltern sowie den Dauerpflegeeltern ist durchaus bewusst, dass sie das Kind wieder abgeben müssen - beziehungsweise bis mindestens zur Volljährigkeit bei sich haben.


Wer Interesse hat, ein Pflegekind übergangsweise oder auf Dauer bei sich aufzunehmen, der kann sich beim Sozialdienst katholischer Frauen Bottrop e.V. melden. Es wird dringend nach Pflegeeltern gesucht.

skyline
ivw-logo